Fitness

Abs are made in the Kitchen – Aber nicht nur!

So gut wie jeder kennt mittlerweile den Spruch „abs are made in the kitchen“. Diesem Satz stimme ich zunächst erst einmal zu. Denn erst wenn der Körperfettanteil Deines Körpers niedrig genug ist (bei Frauen ab ca. 17% und bei Mänern ab ca. 15%), zeigen sich diese – von vielen – heißgeliebten Biester. In diesem Beitrag möchte ich jedoch nicht darauf hinaus, wie Ihr Euer Körperfett reduzieren könnt, sondern wie Du Deine Abs überhaupt erst aufbauen kannst.

Es ist schön und gut wenn Du Deinen Körperfettanteil, so niedrig wie nötig heruntergewirtschaftet hast. Jedoch bringt das ganze shredden nichts, wenn darunter keine Muckis versteckt sind.

Es streiten sich die Geister darüber, ob es nötig ist die Bauchmuskellatur separat zu trainieren, oder diese schon ausreichend bei anderen Übungen wie z. B Squats (Kniebeuge) oder Liegestütze mittrainiert wird.

Meiner Meinung nach schadet ein zusätzliches konzentriertes Bauchtraining Deinen Abs nicht. Nein im Gegenteil. Es bringt Dich schneller an Dein Ziel.

Mit diesen Übungen möchte ich Dir zeigen, wie Du Deinen gesamten Bauch trainieren kannst.

Frog Crunches Blog_FrogcrunchBlog_Frogcrunch2Crunch halten (statische Übung ) Blog_Crunch_haltenBlog_Crunchh_halten2Crunch kicksBlog_kicks2Blog_kicks5Blog_kick3Blog_kicks4 Reverse Crunch Blog_Reverce_crunch2Blog_reverse_crunchBlog_Reverse_crunch (2)Blog_Reverse_crunch3Leg raisesBlog_Beinhebe1Blog_beinhebe2Heel TochCrunch_s_sCrunch_s_s2Plank Blog_plank (2).JPGSeitliche Plank Blog_s_Plank.JPG

Wenn Du Deinen Bauch trainierst, solltest Du den Gegenspieler – Rücken – nicht vernachlässigen! Hierzu werde ich für Dich einen gesonderten Workout-Beitrag  erstellen. Sobald dieser fertig ist, werde ich ihn hier verlinken.

Hast Du Fragen oder wünscht Dir Alternativen zu den Übungen, dann lass es mich wissen! Ich beantworte Dir Deine Fragen per Mail oder unten im Kommentarfeld sehr gerne!

Lasst die Muckis wachsen! Ich wünsche Euch viel Erfolg beim Training!

Eure Jini ❤

Advertisements

4 Kommentare zu „Abs are made in the Kitchen – Aber nicht nur!

    1. Hallo liebe Mira!
      Danke für Deine Frage, mir war nicht klar, dass hierzu noch ein Widget gefehlt hat (ich lerne immer noch dazu). 🙂 Du kannst nun einfach als WordPress-Nutzer oben rechts (Desktopansicht) auf Folgen klicken. Ansonsten hättest Du auch einfach Deine Nutzer Mailadresse eingegeben können, dann hätte es glaube ich auch funktioniert. 🙂 Hostest Du denn selbst oder nutzt Du WordPress.com? Bei WordPress.com, kannst Du nämlich über „Reader“ – „Abonnierte Websites Verwalten“ beliebige Blogs hinzufügen, dann folgst Du auch automatisch. Konnte ich Dir damit helfen? Liebe Grüße
      Jini ❤

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s